Seminarablauf, Einführung in die Geschichte der Rauhnächte

Lieber Teilnehmer,

herzlich willkommen zu unserem Onlineseminar Wintersonnwende und Rauhnächte 2017. Ich freue mich sehr, dass Du dich für dieses spirituelle und von Brauchtum durchtränkten Seminar interessierst. Dieses Seminar ist so angelegt, dass Du selber entscheiden kannst welche Themen dich zur Mitarbeit inspirieren. Vielleicht ist es ja das erste Mal, dass Du dieser Art der Persönlichkeitsentwicklung begegnest. Das Seminar erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wissentschaftlichen Strukturen. In den nächsten Tagen biete ich dir an, alleine oder auch gemeinsam mit Freunden, auf eine Reise zu dir selbst aufzubrechen. Schaue dir an was dich anspricht, fühle was dir gut tut und entscheide wie weit Du mitgehen möchtest. Natürlich ist es sinnvoll alle Abende zu begleiten, da alles in einem gemeinsamen Kontext steht. Ich möchte dir jedoch keinen Zwang auferlegen, Du selbst weist alles über dich, niemand sonst. Du wirst für dich immer richtig entscheiden. 

Das Seminar besteht aus 12 Teilen. Wir beginnen mit der ersten Rauhnacht (die heilige Nacht) am 24.12. Grundsätzlich kannst Du die Übungen den ganzen Tag über machen und am Ende des jeweiligen Tages deine Erkenntnisse mit dem Feuer (Rauch der Räucherung) in die Anderswelt hinaus geben. Spüre in dich und du wirst deinen Weg finden. 
Als Rauhnächte werden die 12 Nächte zwischen dem heiligen Abend und dem 6. Januar bezeichnet. Es gibt viele Geschichten rund um diese Nächte, für mich sind sie eine besonders kraftvolle Zeit und helfen mir sehr dabei mich selbst und den gerade stattfindenden Moment wert zu schätzen.
Den Ursprung haben die Rauhnächte in der germanisch/keltischen Mythologie- Der germanische Kalender kannte das Mond- und das Sonnenjahr. Das Sonnenjahr mit 365 Tagen und die Mondzyklen mit jeweils 29,5 Tagen ergaben eine Differenz von genau 11 Tagen und 12 Nächten. Die heiligen Rauhnächte. Damit bildeten die 12 Nächte eine spezielle "Zwischenzeit", die eine besondere Energie und eine besondere Funktion hat. Jeder Tag steht für die Energie eines Monats des kommenden Jahres.

In der christlichen Mythologie stehen die Rauhnächte für die Zeit zwischen Jesu Geburt und der Ankunft der heiligen drei Könige am 6. Januar. Der hl. Vater (Gott) ist in dieser Zeit eng mit den Menschen verbunden  und schafft eine Stille, sehr in sich gekehrte Zeit. Wir haben leider verlernt dieses Geschenk anzunehmen. Erst mit der Ankunft der heiligen  drei Könige war Jesus vollständig in der Welt angekommen.

Was auch immer Du von diesen Traditionen, Erklärungen und Mythen halten magst. Fest steht, dass diese Zeit schon sehr lange dafür steht, dass in ihr die Verbindung zwischen der physisch materiellen Welt und der geistigen Welt besonders intensiv und eng ist.Es ist die Zeit für Orakel, Visionen oder einfach nur für besonders spirituelle Erfahrungen. In dieser Zeit ist unser Schöpfer den Menschen besonders nah. Nutze die Gelegenheit diese Zeit auf besondere Weise zu begehen und sei achtsamer in jedem einzelnen Moment.

 

Vorbereitungen:

Ein wesentlicher Bestandteil deiner Übungen wird es sein, dass Du deine Gedanken durch Räucherrituale unterstützen kannst (Empfehlung). Hierzu stelle ich dir nachfolgend eine Liste der notwendigen Utensilien zusammen:

Eine feuerfeste Räucherschale (größe egal)
Räucherkohle und -sand (für die Schale)
Die jeweiligen Räucherstoffe beschreibe ich im Tagesseminar.

Dieses Seminar ist kostenfrei. Möchtest Du jedoch einen Ausgleich schaffen, so kannst an einen gemeinnützigen Verein deiner Wahl eine Spende überweisen. Entscheide selbst. Wenn Du gerne am Blog teilnehmen möchtest sende mir eine Nachricht, damit ich dich freischalten kann. Ja ich möchte am Blog teilnehemen

Der Erste Tag ist die Nacht des 24.12 zum 25.12. du findest diesen Seminatag bereits hinterlegt. Klicke auf den Link und du wirst auf die Seite für diesen Tag geleitet. Damit du dich vorbeiten kannst habe ich alle Tage hinterlegt. Du kannst dich dann orientieren und wählen was dir wichtig ist. Ich empfehle dir jedoch, nimm dir Zeit für die ganze Reihe. Zusätzlich habe ich noch die Nacht der Wintersonwende angeboten (21.12/22.12) diese findest Du auch beschrieben.

Geschichten zu den Rauhnächten (eine Interpretation)

Wenn ihr euch auf den Weg macht um herauszufinden was es mit den Rauhnächten auf sich hat werdet ihr viele Geschichten erfahren. Meine Geschichte ist folgende:

Es gab Zeiten, da lebten wir Menschen in Familien eng zusammen. Wir hatten gemeinsame Feste und ordeten uns ein und unter, in ein großes Ganzes. Wir glaubten an Dinge die nicht zu erklären waren und hatten unsere Rituale die unsere innere Haltung stärkten. Wenn ich mich heute umsehe haben sich unsere Rituale  (gerade in der westlichen Welt) verändert. Sie lassen uns nicht mehr viel Zeit uns selbst zu  begegnen und oft denke ich, dass wir Angst davor haben zu sehen was aus uns und unseren ursprünglichen Werten geworden ist. Oft geht dies mit Konsum und Ablenkung jeglicher Art einher. Ich behaupte dies, weil ich in erster Linie von mir aus gehe und in meiner Arbeit mit Menschen sehr oft erlebe, dass dies nicht nur bei mir so ist. Ich selbst erwachte wieder, als ich den indianischen Weg der Assiniboine Indianer aus Montana (USA) kennen lernen durfte. In zahlreichen Schwitzhüttenritualen und Gesprächen mit meinem Lehrer habe ich wieder zu mir finden und vor allem wieder eine Verbindung zu meinem Schöpfer aufbauen können. Seither weis ich um die Kraft der Rituale und Gebete. In den Rauhnächten, so heißt es, öffnet sich im Übergang zum nächsten Jahr eine Pforte zu einer anderen Welt. 12 Nächte für die 12 Monate des kommenden Jahres. In den Überlieferungen erzählen unsere "Alten" dass unsere Wünsche und Hoffnungen mit Gebeten und Zeremonien in eine andere Welt getragen werden und dass uns diese Welt unterstützen wird. Das klingt für viele Menschen ziemlich "bekloppt" und esoterisch und ist evetuell mit Vorurteilen belagert. Wenn du an dieser Stelle nun lieber reiß aus nehmen möchtest, dann verstehe ich dich und wünsche dir alles Gute. Ich bin sicher, du wirst deinen Weg finden.

Ich lade dich jedoch gerne ein, dieses mal deinem Impuls nicht nachzugeben und hier zu bleiben. Es wird sich lohnen in jedem Fall. Meine Einladung steht für eine Reise in etwas was wir nicht begreifen müssen, etwas was keinen Beweis braucht, es braucht nur deine Phantasie und den Glauben an dich selbst. Komm mit auf eine Reise durch das vergangene Jahr, nimm dir Zeit um hinzuschauen was du alles geleistet hast. Erkenne wo du noch nicht zufrieden bist und lerne Wege kennen mit dir und deiner Welt in Harmonie zu kommen. In den nächsten Tagen und Nächten werde ich dir konkrete Anregungen geben auf was du dich konzentrieren kannst. Du kannst einen Weg kennen lernen, der dich trägt und bestärkt.
 

Ich freue mich sehr auf deine Erfahrungen, die du im jeweiligen Blog mit uns teilen kannst oder auch per Mail persönlich nur mit mir.

Ich danke dir für dein Vertrauen und deinen Mut.

Jörg

Erkenne was Dich aufblühen lässt - dem gehe nach.

Ulrich Schaffer